Archiv

Dem »rechten Sounddreck den Saft abdrehen«

25. April 2001 – Linkes Bündnis lädt am Donnerstag zur Veranstaltung »White Noise« in die Aula des HCA-Gymnasiums ein

Sulzbach-Rosenberg. (srz) Zu letzten Vorbereitungen für die morgen stattfindende Veranstaltung »White Noise - Einblicke in die internationale Neonazi-Musikszene« traf sich das Amberg-Sulzbacher linke Bündnis, bestehend aus der Gruppe »Zusammen Aktiv Kämpfen« (Z.A.K), den Amberger Jusos und den Sulzbacher Grünen im Mundschenk. 

Rechtsextremismus ganz in der Nähe 
Rechtsextremistische Aktivitäten gebe es in der Oberpfalz - auch in der näheren Umgebung - bereits seit Jahren, stellten die Vertreter des Bündnisses fest. »1995 ermordeten die Amberger Neonazis Richard Lorenz und Dieter Müller den Busfahrer Klaus-Peter Beer, weil der sich ihnen zu seiner Homosexualität bekannt hatte. In Amberg befinde sich das Postfach des Nazi-Magazines ›United, White and Proud‹.« Diese Zeitschrift spiele eine nicht unbedeutende Rolle innerhalb der, Ende vergangenen Jahres verbotenen, militanten Neonaziorganisation »Blood and Honour«, die wiederum maßgeblich für die Durchführung von Konzerten mit rechtsradikalen Bands verantwortlich zeichne.

An Schulen und in Discos präsent 
»Auch in Sulzbach gab es mehrfach eindeutige Sprühereien, bis hin zu Übergriffen«, bemerkten die Bündnis-Vertreter. Sie erinnerten unter anderem an den Angriff mehrerer Neonazis auf eine linke Wohngemeinschaft. »Häufige Präsenz von rechten Jugendlichen an Sulzbach-Rosenberger Schulen sowie in den umliegenden Kneipen und Diskotheken stellen weiterhin eine ständige Bedrohung für linke und nicht deutsch aussehende Jugendliche dar.« Einig waren sich die Mitglieder des linken Bündnisses darin, dass »der bundesweiten, rasanten Entwicklung nach Rechts« mit Verboten alleine nicht beizukommen sei. Von gesellschaftlichen Normen wichen die Rechten allenfalls bei der Wahl der Mittel ab, die bei der »Verteidigung« der gemeinsamen Werte zum Einsatz kämen. Gerade am Beispiel Deutschland könne jeder erkennen, wie sehr die Entwicklung einer neonazistischen Jugendkultur an einen gesamtgesellschaftlichen Rechtstrend gekoppelt sei. Deshalb sei es notwendig, nicht nur den Skinheads auf der Straße, sondern gerade auch der massiven Rechtsentwicklung in Staat und Gesellschaft entgegenzutreten. 

Beitrag zum »Bündnis gegen Rechts«
Z.A.K. versteht die von ihr organisierte Veranstaltung am Donnerstag als einen Beitrag zum Sulzbach-Rosenberger »Bündnis gegen Rechts«. Z.A.K. lädt um 19.30 Uhr in die Aula des HCA-Gymnasiums ein, um sich zu informieren, zu diskutieren und aktiv zu werden, um »dem rechten Sounddreck den Saft abzudrehen«.

‹‹‹ zurück zum Archiv