Archiv

Kein Fußball den Faschisten – Nationalismus und Fußball als Gesellschaftskitt

26. Juni 2008 – Vortrag von Gerd Dembowski

Vortrag von Gerd Dembowski
Gerd Dembowski, lange Jahre Sprecher des Bündnisses Aktiver Fußballfans (BAFF), Macher der Ausstellungskampagne Tatort Stadion und Autor in Wilhelm Heitmeyers Deutsche Zustände lässt schwarz-rot-geil zur WM 2006 kritisch Revue passieren. War die WM 2006 das I-Tüpfelchen einer national-ideologischen Restauration Deutschlands? War wirklich alles friedlich zur WM 2006? Wie wären die rassistischen Exzesse in den deutschen Ligen direkt danach einzuordnen? Wie ernst sind die Initiativen des neuen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger zu nehmen? Und was ist von der bevorstehenden EM in Österreich und der Schweiz zu erwarten? Dembowski trägt vor, diskutiert und liest Einschätzungen und Polemiken. Kurzweiliger, als es sich hier vielleicht anhört.

Gerd Dembowski (35), ist als Sprecher des Bündnisses Aktiver Fußballfans (BAFF) bekannt geworden mit der Ausstellung ›Tatort Stadion‹, die Gerhard Mayer-Vorfelder einst beinahe das Amt des DFB-Präsidenten kostete. Auch der Spiegel befand zu Gerhard Schröders Zeiten: Wo ein Mann wie Dembowski das Wort führt, können auch die Politiker nicht schweigen. Genervt vom wochenlangen Hickhack meldete sich sogar der Kanzler aus seinem Italien-Urlaub zu Wort.

http://www.gerd-dembowski.de
http://www.myspace.com/fefczak

‹‹‹ zurück zum Archiv