Archiv

Sachzwang Globalisierung

27. Oktober 2001 – Veranstaltung mit Peter Decker (Gegenstandpunkt)

Sulzbach-Rosenberg. (vb) »Sachzwang Globalisierung? Von wegen!« ist ein Diskussionsabend überschrieben, der am Dienstag, 20. Oktober, um 20 Uhr im Mundschenk in Sulzbach-Rosenberg stattfindet. Auf Einladung des Jugendclubs Bureau und der Gruppe ZAK kommt Peter Decker, Redakteur der politischen Vierteljahresschrift ›Gegenstandpunkt‹, als Referent zu dem genannten Thema. Die Veranstaltung schließt an den Abend zur ›Antiglobalisierungsbewegung‹ mit Dario Azzellini an.

Decker wird in seinem Beitrag das Phänomen ›Globalisierung‹ eingehend untersuchen. Dabei wird er der von Seiten der Politiker gerne verwendeten Behauptung, die Globalisierung sei ein anonymer Prozeß, für den letztendlich niemand verantwortlich zeichne, dem sich aber alle anpassen müßten, einiges entgegenzusetzen haben. Für Decker stellt sich die Globalisierung als bewußt verfolgtes Projekt der Regierungen der reichen Industrienationen dar.

Einerseits werde dabei versucht, mit der sogenannten Liberalisierung der Märkte den ausbeuterischen Charakter der Weltwirtschaftsordnung aufrecht zu erhalten. Andererseits diene die selbe Argumentation mit der Begründung ›Die Globalisierung zwingt uns eben dazu‹ zu einem umfassenden Angriff auf die Sozialsysteme in den Industrieländern. Mit Verzichtsparolen und Verschärfung der allseitigen Konkurrenz soll auch hier gewissermaßen der Kapitalismus in Reinform durchgesetzt werden, ohne das sich nennenswerter Widerstand dagegen formierte.

Den Widerstand, den es in Maßen dann doch noch gibt und zwar in Form der sogenannten ›Antiglobalisierungsbewegung‹ , wird sich Decker an diesem Abend auch vornehmen. Für Decker sind bei großen Teilen dieser Bewegung ähnliche Argumentationsmuster vorherrschend wie auf Regierungsseite. Mit der Empfehlung zu radikaler Kritik und grundsätzlicher Gegnerschaft zum kapitalistischen Wirtschaftssystem sollen – in solidarischer Absicht - die Irrtümer und Irrwege dieser Protestbewegung betrachtet werden.

‹‹‹ zurück zum Archiv