Archiv

Antisemitismus – Das Lob auf die eigne Nation, Urteile über Juden und deren Hintergründe

21. April 2011 – Veranstaltung & Diskussion mit Ilka Schröder [Ex-MdE]

Antisemitismus

Das Lob auf die eigene Nation, was dabei für ein Urteil über den Juden herauskommen kann und warum.

Der Antisemit schiebt dem Juden auf rassistische Weise ganz viel Übel in die Schuhe und will damit den Lauf der Dinge erklären: warum die Krise eine ist, warum Politiker nicht funktionieren, wie sie sollten und warum es nur noch ramschige Kultur gibt. So weit, so schlecht.

Was bei der Kritik am Antisemitismus meist fehlt, sind die ganzen freundlichen Urteile, die seine Verfechter über die eigene Nation schon gefällt haben: Sich mit der eigenen Nation zu identifizieren, ist für den Antisemiten ebenso vorausgesetzt wie das selbstverständliche Daumen-drückne für genau diese Gemeinschaft. Mit dieser Kritik des Nationalen kann man auch noch einiges mehr über den Antisemitismus herausfinden. Worauf geht der Hass auf den behaupteten Eigennutz »des Juden«? Warum wird jemand, der angeblich nur auf den eigenen Vorteil aus ist, mit derartiger Ablehnung belegt? Wohl bemerkt in einer Gesellschaft, in der alle darauf verpflichtet sind, ihre eigenen Interessen ständig gegen andere durchzusetzen? 

‹‹‹ zurück zum Archiv