Archiv

Filmvorführung im Capitol: Projekt A | Anschließende Diskussion mit Regisseur Marcel Seehuber

24. Februar 2017 – Eine Reise zu anarchistischen Projekten in Europa

Projekt A

Eine Reise zu anarchistischen Projekten in Europa

Am 24. Februar 2017 zeigt der Jugenclub Bureau in Kooperation mit der Petra Kelly Stiftung den Film Projekt A, anschliessende Diskussionrunde mit Regisseur Marcel Seehuber

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt aus Solispendenbasis

››› Veranstaltungslink auf Facebook

Zum Film

Projekt A | Ein Dokumentarfilm von Marcel Seehuber und Moritz Springer – Eine Reise zu anarchistischen* Projekten in Europa

Finanzkrisen und Flüchtlingsströme, soziale Ungleichheiten und ökologische Katastrophen, Kriege und Terrorismus - wie ein Hochgeschwindigkeitszug rast unsere Zivilisation auf eine Wand zu. Am Steuer sitzen Regierungen, die scheinbar nicht in der Lage sind die Probleme der Menschen zu lösen. Aber sind die Regierungen nicht vielmehr Teil des Problems? Was wäre die Alternative?

PROJEKT A ist ein Film, der sich den üblichen Klischees über Anarchismus widersetzt und zeigt: Eine andere Welt ist machbar. Ob im anarchistisch geprägten Stadtviertel Exarchia in Athen, bei Antiatomkraft Aktionen in Deutschland, bei der weltweit größten anarchosyndikalistischen Gewerkschaft in Spanien, einer katalanischen Kooperative oder beim genossenschaftlich organisierten Kartoffelkombinat in München: Die Aktivisten setzen ihre Visionen in die Tat um, unabhängig von staatlichen Strukturen, gleichberechtigt und mit dem Ziel einer solidarischen Gesellschaft vor Augen.

PROJEKT A gibt Einblick in ein alternatives Weltbild und zeigt anarchistische Ideen des Zusammenlebens und des Handelns: eine Welt, in der niemand herrschen soll über Wissen, Ressourcen, Grund und Boden oder andere Menschen.

Inhalt

Der Dokumentarfilm PROJEKT A taucht ein in die vielschichtige Welt der Anarchisten und bricht mit den gängigen Klischees über Steinewerfer und Chaoten. Er eröffnet viel mehr den Blick auf eine Bewegung, die das Unmögliche fordert, an den Grundfesten unserer Gesellschaft rüttelt und gerade deshalb das Augenmerk auf zentrale ungelöste Fragen unserer Zeit lenkt. Der Film handelt von einer politischen Bewegung, ihrer Theorie und den Menschen, die sich für deren Verwirklichung einsetzen.

Hanna, Mariano, Didac, Margarita und Makis sind Anarchisten. Sie träumen von einer freien Gesellschaft. Sie entwerfen konkrete Visionen einer anderen Welt und versuchen diese in ihrem Leben umzusetzen. Sie glauben daran, dass Menschen herrschaftsfrei leben können, ohne Staat, ohne Polizei, ohne Gesetze und Justiz – aus heutiger Sicht eine absurde Vorstellung.

Ihr Leben ist ein Ringen mit Obrigkeiten, Konventionen und Vorurteilen. Egal ob in Spanien, Griechenland oder Deutschland, überall treten sie für ihre Ideale ein und bleiben trotz aller Rückschläge und auch Repressionen durch den Staat kämpferisch. Anarchie ist ein radikaler Ansatz und die Protagonisten von PROJEKT A stellen die Grundprinzipien der kapitalistischen Weltordnung in Frage.

Und damit sind sie nicht mehr alleine. Zwanzig Jahre nach dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus stellen weite Teile der Gesellschaft ebenso den Kapitalismus als zukunftsfähiges Gesellschaftsmodell in Frage. Welche Alternativen bietet der Anarchismus? PROJEKT A geht dieser alten und zugleich neuen Idee nach und nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise zu anarchistischen* Projekten.

Produktionsland
Deutschland / Spanien Griechenland / Schweiz

Produktionsjahr
2015

Länge
84 Minuten

Sprachen
Deutsch / Spanisch / Englisch Französisch / Griechisch

Untertitel
Deutsch / Englisch


Veranstaltungsort Capitol – Bild und Bühne

Capitol - Bayreuther Straße 4, 92237 Sulzbach-Rosenberg
››› Goolge Maps Link

Tel.: 0172 / 810 810 2 - Tel.: 09661 / 170 40 14 

››› Capitol auf Facebook


Pressestimmen

„Projekt A wühlt das Publikum auf, ist packend gedreht und ganz nah an den Unbeugsamen, die so wichtig sein können für den Wandel in unserer Gesellschaft.“
Kino Kino

„Gerade in Krisenzeiten aufschlussreich und sehenswert.“
BR24

„Der Film zeigt, Anarchismus heute heißt, Verantwortung nicht zu delegieren, sondern sie selbst zu übernehmen.“
West Art

„... ein filmisches Porträt nicht der Anarchie, sondern der Anarchisten. Eine Geschichte nicht der Möglichkeiten, der Notwendigkeiten, auch des Scheiterns, sondern eine Schilderung des Vollbrachten, der Initiative, der Aktion, der Ideen, des Erfolgs.“
Kino-Zeit


Anarchismus

“Der Anarchismus ist eine Idee, die radikal alles in Frage stellt - auch sich selbst - und deren schonungslose Kritik vor nichts haltmacht. [...] Dabei ist die Idee des Anarchismus ganz einfach und mit einem Satz erzählt. Anarchie ist, wenn kein Mensch über den anderen herrscht. [...] Das Ziel des Anarchismus ist die Abschaffung der Herrschaft von Menschen über Menschen. [...] Es geht also nicht um die Feindschaft zu dieser Regierung oder jenem Tyrannen, sondern darum, den Staat an sich zu bekämpfen und zugleich Alternativen zur Staatlichkeit zu entwickeln.“

Horst Stowasser

„,Anarchismus‘ wird häufig mit Chaos, Desorganisation und Zerstörung gleichgesetzt – fälschlicherweise. Er ist nämlich eine Form des Sozialismus, richtet er sich doch gegen den Kapitalismus und das System des Grundbesitzes. Aber obendrein ist er auch eine libertäre, das heißt freiheitliche Form des Sozialismus. Im Anarchismus nehmen individuelle Freiheit und Individualität einen äußerst hohen Stellenwert ein; sie entfalten sich am besten in einem Kontext von Demokratie und Gleichheit. Doch Individuen gehören verschiedenen Klassen an, die auf Ausbeutung und Macht in den heutigen Systemen des Kapitalismus und des Grundbesitzes fußen. Um dieser Situation ein Ende zu bereiten, ist es notwendig, den Klassenkampf zu führen und eine Revolution anzustreben, um so eine freie sozialistische Gesellschaft zu schaffen, die auf den Grundlagen von Gemeineigentum, Selbstverwaltung, demokratischer Planung von unten und einer am Bedarf ausgerichteten, nicht profitorientierten Produktion basiert. Nur eine solche Gesellschaftsordnung macht individuelle Freiheit möglich.“

Lucien van der Walt / Michael Schmidt


Pressereader zum Film

››› Offizieller Reader zum download

››› Offizielle Website zum Film: www.projekta-film.net

Projekt A Screenshot

‹‹‹ zurück zum Archiv