Archiv

Jugoslawien anders

15. Oktober 2003 – Kurt Köpruner liest im »Bureau«

Sulzbach-Rosenberg. Dass die Serben zu den schlimmsten Verbrechern des vergangenen Jahrhunderts gehören, zu dieser Einschätzung konnte gelangen, wer sich an die Berichterstattung deutscher Medien in Bezug auf die jüngsten Kriege am Balkan hielt. Dass aber, wer es wollte, diese Sichtweise leicht als die Propaganda, die sie gewesen ist, entlarven konnte, beweist eindrucksvoll Kurt Köpruners Buch »Reisen in das Land der Kriege. Erlebnisse eines Fremden in Jugoslawien.« Der Reiz des Buches besteht dabei gerade darin, dass man hier nicht die Weisheiten eines vermeintlichen Balkan-Experten zu lesen bekommt: Kurt Köpruner ist nämlich Kaufmann und Leiter einer Firma im Bereich der internationalen Beschaffung von Maschinenbauteilen und war deshalb zwischen 1990 und 2000 mehrfach aus beruflichen Gründen im ehemaligen Jugoslawien unterwegs. Was er dort erlebte, entspricht so gar nicht dem Bild, das besagte westliche Medien von den Vorgängen am Balkan zeichneten und immer noch zeichnen. Schnell musste er feststellen, dass die inbesondere hierzulande häufig aggressiv und dreist formulierte Propaganda selbst nicht unschuldig am Ausbruch des Hasses zwischen Menschen war, die zuvor jahrzehntelang friedlich zuammengelebt hatten. Seine vielfältigen geschäftlichen und privaten Kontakte ließen ihn den Zerfall Jugoslawiens intensiv miterleben, und letztlich war es die große Diskrepanz zwischen dem, was er selbst an Ort und Stelle erlebte, und dem, wie in Deutschland darüber berichtet und damit Politik gemacht wurde, die ihn schließlich veranlasste, seine Eindrücke niederzuschreiben. Sein Erlebnisbericht zeigt die Wirklichkeit hinter den Tagesnachrichten, die Wirklichkeit über den Kriegsverlauf und die tragende Rolle, die Deutschland bei der Zerschlagung Jugoslawiens spielte.
Auf Einladung des Jugendclub Bureau wird Köpruner nun am Mittwoch, 15. 10., seinen Bericht vorstellen, seine Erfahrungen schildern und sich natürlich eventuellen Fragen stellen. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

‹‹‹ zurück zum Archiv